Man kommt sich ein bisschen vor wie in der ersten Szene des Filmes Ice Age: Massen von Säugetieren stapfen bei fiesen Minusgraden über den gefrorenen Boden. Heute versucht man jedoch nicht mehr dem Eis zu entkommen, sondern ist gerade deswegen angereist.

Hamburger Alstervergnügen 2012

Die Hamburger Alster ist komplett gefroren und von den Behörden offiziell zum Betreten freigegeben. Das tun viele, egal ob zu Fuß, auf Schlittschuhen, mit Schlitten, (oder ganz wahnsinnige) sogar mit dem Fahrrad. Die Radler hätte ich gern nochmal ein paar Meter weiter gesehen, an den Stellen an den kein bremsender Schnee mehr auf dem Eis liegt… :-)

Hamburger Alstervergnügen 2012

Teilweise ist es nämlich wirklich fies glatt, und so konnte ich beobachten wie jemand seinen Sturz aufs harte Eis elegant mit dem Teleobjektiv seiner Spiegelreflex Kamera abfangen konnte. Ich hab mich zwar nicht aufs Maul gepackt, war danach aber trotzdem froh nur meine Kompakt-Knipse mitgenommen zu haben.

Hamburger Alstervergnügen 2012

Um das Treiben auf dem Eis noch etwas besser präsentieren zu können, habe ich mal diese über 5000 Pixel breite Panoramaaufnahme der Außenalster veröffentlicht.

Auch die Händler hatten sich auf das Event eingestellt. Karstadt verkaufte z.B. palettenweise Schlittschuhe für 30€. Hätte ich das nicht erst auf dem Rückweg gesehen, hätte ich mir vielleicht auch welche zugelegt und wäre heute nochmal zur Alster gefahren.

Hamburger Alstervergnügen 2012

Aber auch so zeigt mein GPS-Track eine nicht ganz alltägliche Route durch Hamburg. Außerdem habe ich neue Muskeln entdeckt, von denen ich bisher nichts wusste. Scheinbar beansprucht man die nur, wenn man lange im steifen Entengang über Eis läuft. Jedenfalls spüre ich das heute noch…

Karte von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter CC-BY-SA 2.0