Die Eckdaten der Reise und Start in Hamburg

Nachdem ich dieses Jahr schon einen kurzen Abstecher in die USA unternommen hatte, stand Mitte Oktober die nächste große Reise auf dem Plan. Diesmal nicht für die Firma, sondern drei Wochen Urlaub in Thailand. Zusammen mit zwei guten Freunden, ging es mit dem Rucksack per Bus, Schiff und Flugzeug von Bangkok in den Süden des Landes und zurück. Vorher gebucht hatten wir nur den Hin- und Rückflug von Deutschland, sowie ein Hotel in Bangkok für die ersten drei Tage. Für alles Andere stand ein grober Reiseplan, organisiert haben wir aber alles vor Ort.

Thailand Karte

Die Karte Zeigt den GPS-Track unserer Reise, sowie die wichtigsten Zwischenstopps. Unser längster Aufenthalt in einem Hotel betrug 4 Tage, und so haben wir es geschafft neben der alten und neuen Hauptstadt Thailands, auch die West- und Ostküste sowie diverse Inseln zu besuchen.

Start der Reise war der 14. Oktober in Hamburg. Von dort brachte uns Finnair mit einem Zwischenstopp in Helsinki in insgesamt etwa 12 Flugstunden nach Bangkok. Der Flug war zwar ereignislos und die Maschine überpünktlich, aber nach der Landung waren wir trotzdem recht fertig. Fliegen könnte ja so angenehm sein, wenn die ganzen anderen Fluggäste nicht wären. Um 7:00 Ortszeit standen wir nun also am Suvarnabhumi Airport in Bangkok und machten uns mit dem Skytrain auf den Weg in Richtung Zentrum. Im Nachhinein keine gute Idee, per Taxi geht das billiger und vor allem nervenschonender.

Flug mit Finnair

So bekamen wir aber direkt einen Eindruck von der quirligen Großstadt. Je weiter wir Richtung Zentrum fuhren, desto voller wurde die S-Bahn. Es war schließlich gerade Morgen und Pendler Zeit. Irgendwann verließen wir dann die Bahn und kamen erstmals in Kontakt mit der unklimatisierten Außenwelt. Der Temperaturunterschied trifft einen wie ein Schlag und wir suchten uns ein Taxi um die letzten Meter zum Hotel zu überwinden.

Erster Eindruck von Bangkok

Nachdem der Fahrer herausbekommen hatte das wir deutsche sind, erzählte er uns die ganze Fahrt irgend etwas von seinem Freund Michael Schuhmacher (von dem er gelernt hat so gut Auto zu fahren) und Angela Merkel. Trotz vorher ausgedruckter Fahranweisungen auf Thai war es aber scheinbar nicht so leicht unser kleines Hotel zu finden. Ein paar Telefonanrufe später erreichten wir es dann aber doch. Es lag fast direkt am Democracy Monument, nicht weit vom historischen Zentrum Bangkoks. Durch die Hinterhoflage in einer kleinen Seitenstraße war es aber trotzdem angenehm leise.

Erster Eindruck von Bangkok

Wirklich viel gemacht haben wir am ersten Tag nicht mehr, aber an den folgenden Tagen galt es nun erst mal Bangkok zu entdecken. Mehr dazu im nächsten Teil dieses Berichtes…

Karte von OpenStreetMap – Veröffentlicht unter CC-BY-SA 2.0